NIRA

Vorbereitungsmaßnahmen-Rollrasen

Die Bodenflächen sollten von "alter" Rasenfläche befreit werden, durch Abschälen oder Abstechen der Grasnarbe. Danach ist die Fläche durch umgraben und/oder fräsen zu lockern.
Bei undurchlässigen (z.B. lehmhaltigen Böden) empfiehlt es sich, beim Auflockern gewaschenen Sand einzuarbeiten.
Dieses ist auch der technisch günstige Zeitpunkt, Düngemittel, wie beispielsweise Kalk oder Fertiggrün-Rasendünger, einzuarbeiten. Auf keinen Fall sollte Kompost oder sonstiges humoses Material verwendet werden.
In der Folge sollte die Verlegefläche mit Walze, Stampfer und Harke gleichmäßig vorverdichtet und eingeebnet werden. Bei größeren Flächen ist hier das Anwalzen die beste Methode. Rasenwalzen sind in fast jedem Baumarkt mietweise verfügbar.

Transport und Lagerung-Rollrasen

Der NIRA-Rollrasen wird in aufgerollten Bahnen von 0,40m x 2,50m zum Transport palettiert bereitgestellt. Eine Rolle NIRA-Fertigrasen hat ein Transportgewicht von ca. 20kg. Um Transportschäden zu vermeiden, sollte die Ware nicht gekippt oder geworfen werden.
Rollrasen ist eine schnell verderbliche Ware und sollte schnellstmöglich, jedoch spätestens 12h nach Abholung/Anlieferung verlegt oder zumindest ausgerollt werden.
Ein Austrocknen der Ware ist zu vermeiden, beispielsweise durch Lagerung im Schatten.
Auf keinen Fall darf der NIRA-Fertigrasen in aufgerolltem Zustand gewässert und anschließend gelagert werden. Dies kann zu einer übermäßigen Hitzeentwicklung in den Rollen führen und den Rasen nachhaltig schädigen.

Verlegung von Rollrasen

Die vorbereitete, eingeebnete Fläche wird kurz vor dem Verlegen nochmals mit der Harke angeraut. Sofern nicht schon bei der Vorbereitung Dünger eingearbeitet wurde, sollten Sie spätestens jetzt Dünger aufstreuen und leicht einharken.
Auf die verdichtete, angewalzte Fläche kann nunmehr der NIRA-Rollrasen dichtgestoßen verlegt werden. Um Kreuzfugen zu vermeiden, sollten die einzelnen Rasenbahnen immer versetzt (ähnlich der Parkettverlegung) ausgelegt werden.
Danach muss die neue Rasenfläche durchdringend gewässert werden. Nach ausreichender Einwirkzeit des Wassers muss die Fläche erneut ab-bzw. angewalzt werden, um einen guten Kontakt zwischen der Grasnarbe und dem Untergrund herzustellen. Hierbei ist das gründliche Andrücken der Rasenkanten besonders zu beachten.
Die begrünte Fläche ist sofort begehbar, fest eingewurzelt ist der Rasen jedoch erst nach mehreren Wochen. In der Anwachsphase ist die Fläche vor allem bei trockener Witterung regelmäßig und ausreichend zu wässern.

Weitergehende Pflege, Schnittempfehlung Rasen

Je nach Witterungslage kann das Wachstum unterschiedlich schnell verlaufen, die neubegrünte Fläche sollte daher gemäht werden, wenn die Halmlänge ca. 8 cm beträgt. Die Halme sollten bei den ersten Schnitteinheiten nicht unter 4 cm eingekürzt werden. Regelmäßiger, nicht zu tiefer Rasenschnitt (min. 1-2 mal wöchentlich) erhöht die Wurzelbildung und führt zu einer dichter werdenden Grasnarbe.
Jährlich empfehlen wir zwei Anwendungen mit unserem Fertiggrün-Rasendünger. Die erste Düngergabe sollte im Frühjahr (Ende März bis Anfang Mai), die zweite im Spätsommer (September) erfolgen. Die empfohlene Menge liegt bei jeweils 100 g/m². Das zusätzliche Düngen mit einem stickstoffbetonten Dünger kann je nach Witterungsverlauf und Örtlichkeit notwendig sein.

Hier finden Sie nochmals den gesamten Text in PDF-Format zum herunterladen:
Verlegeanleitung